VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Durch den Nebel wandern...

Autor: JohannaNoelle | Datum: 12 Oktober 2014, 09:41 | 0 Kommentare

Seit 40 Tagen bin ich jetzt schon in Tansania, ein bisschen kürzer in Irente. Ist es nicht verrückt, wie schnell die Zeit vergeht? Und wie schnell viele Dinge zur Normalität werden?

Bevor ich geflogen bin, konnte ich mir einfach nicht vorstellen, irgendwann wirklich in Tansania zu sein und jetzt gehe ich meinen Weg zur Arbeit schon wie ganz selbst verständlich, vorbei am Grün mit der roten Erde unter meinen Füßen, die gerne mal zur Rutschbahn wird, wenn es geregnet hat.

Es ist ein komischer Zwischenraum in dem ich schwebe, einerseits ist vieles schon so alltäglich wie oben beschrieben und andereseits, fühle ich mich immer noch oft, wie eine im Nebel wandernde und freue mich über jeden Moment in dem sich der Nebel lüftet.

Zum Beispiel heute morgen, als ich im wahrsten Sinne durch den Nebel zum neun Uhr Gottesdienst wanderte. Angekommen wunderte ich mich schon darüber, dass der Gottesdienst anscheinend im volle Gange war. Also versuchte ich so unauffällig wie möglich in die letzte Reihe zu schleichen, was leider nicht so einfach ist. Komischer Weise, war der Gottesdienst dann schon nach einer halben Stunde vorbei. Daraus schloss ich, dass ich irgendwas falsch gemacht hatte, die anderen Gottesdienste, die ich hier bis jetzt mit erlebt habe, haben mindestens zwei Stunden gedauert.

Jetzt sitze ich wieder Zuhause im Wohnzimmer und weiss immer noch nicht, warum die Kirche nicht um 9 Uhr angefangen hat. Nächstes Mal geh ich wieder um 7.30 Uhr, da kann ich zwar nicht so lange schlafen, aber hoffentlich auch nichts falsch machen. Es muss ja so rüber gekommen sein, als wäre ich einfach viel zu spät. Peinlich! Naja...ich hoffe immer, dass so lange man freundlich lächelt, die Leute einem vieles verzeihen. Erklären warum ich zu spät war kann ich noch nicht auf Kiswahili.

So weit ein der kleine Ausschnitt aus meinem Leben in Irent. Mir geht es sehr gut und zum Glück kann ich über solche Situationen im Nachhinein lachen!

 

Liebe Grüße!

 

 

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype